Zum Hauptinhalt springen

* Neue Gefahrstoffverordnung: Genereller Asbestverdacht in allen Gebäuden und Wohnungen, die vor 1993 gebaut wurden!

Seminarbeschreibung

Was bedeutet das für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft?

Die überarbeitete Gefahrenstoffverordnung (März 2022) sieht vor, das bei Gebäuden, die vor Oktober 1993 gebaut worden sind, ein Asbestverdacht vorliegt. Dieser Generalverdacht kann nur durch eine Erkundung im Vorfeld des Eingriffs widerlegt werden. Das bedeutet, dass bei jeder Maßnahme, egal welchen Umfangs, eine Schadstofferkundung im Vorfeld durchgeführt werden muss.

Wird die neue Gefahrenstoffverordnung als Verordnung im September 2023 verabschiedet, bedeutet das für Wohnungs- und Immobilienunternehmen u.a.:

  • höherer Planungsaufwand
  • längere Vorlaufzeit durch Erkundungsmaßnahme
  • bei positivem Asbestbefund längere Bauzeit
  • höhere Kosten durch Asbestsanierungen

Es werden insbesondere die Regelungen für Tätigkeiten mit Asbest neu aufgenommen; die Begriffsbestimmungen werden erweitert; neue Anforderungen beim Sicherheitsdatenblatt sowie sonstige Informations- und Mitwirkungspflichten werden eingeführt.


Seminarinhalte

Asbest vor dem Hintergrund der neuen Gefahrstoffverordnung, weitere typische Gebäudeschadstoffe bei Modernisierung und Abbruch von baulichen Anlagen

  • Asbest und die Auswirkungen des Generalverdachts infolge der Gefahrstoffverordnung
  • Polychlorierte Biphenyle, PCB
  • Polycyclische Kohlenwasserstoffe, PAK
  • künstliche Mineralfaser, KMF
  • Hexabromcyclododecan (HBCD)
  • Radon
  • Abbruchplanung von baulichen Anlagen
  • Besonderheiten bei Schadstoffsanierung und Abbruch

Der Generalverdacht, dass vor 1993 errichtete Gebäude generell als asbestbelastet sind, hat weitreichende Folgen für die Wohnungswirtschaft. Die daraus resultierende intensive Auseinandersetzung im Umgang mit Analyse und Entsorgung sowie Radon wird schwerpunktmäßig in diesem Seminar behandelt.

Weitere Schadstoffe können bei verschiedenen Bauaufgaben auftreten, ein Verständnis für den richtigen Umgang mit ihnen wird praxisnah den Teilnehmenden vermittelt.

13. März 2024 – 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Online - Seminar

Experte:

Dipl.-Ing. Gotthard Grieseler MRICS
Fachreferent in der Wohnungswirtschaft
Geschäftsführer der grieseler GmbH, Dortmund

Teilnahmeentgelt:  
(Umsatzsteuerbefreit)

290,– Euro für Mitglieder des vbw
340,– Euro für Nichtmitglieder
inkl. Unterlagen

Zielgruppe:

MitarbeiterInnen in Wohnungsunternehmen, Bauträger- und Maklerfirmen, Hausverwalter

Anmeldung:

 Bitte bis zum 6. März 2024

 Jetzt anmelden

Ihr Ansprechpartner

Anne Borchert
Bachelor of Arts
Bildungsreferentin
0711 16345-602